Computer-Aufbau: Netzteil



Home
Aufbau-Anleitung 1
Aufbau-Anleitung 2
Foto-Bericht Grafik-PC
Aufrüsten
Gehäuse
Hauptplatine
Prozessor
Kühler
Arbeitsspeicher
Grafikkarte
Netzteil
Festplatte
SSD
DVD-Brenner
Kartenleser
Diskettenlaufwerk
Steckkarten
Bildschirm
Tastatur
Maus
Lexikon
Videos
Gebraucht
Bezugsquellen

Werbung schalten Projekte
Impressum


Ein Netzteil ist die Stromzentrale des Computers.

Das Netzteil wird ans Stromnetz angeschlossen und verteilt den Strom an die Bauteile des Computers.

Zu diesem Zweck transformiert das Netzteil die 220 Volt Spannung des Stromnetzes in mehrere niedrigere Spannungen. Es erzeugt auf verschiedenen Leitungen 3,3 Volt, 5 Volt und 12 Volt.

Für die verschiedenen Geräte innerhalb des Computers werden unterschiedliche Anschlusstecker zu Verfügung gestellt.

Damit sich die Elektronik im Netzteil nicht überhitzt, ist jedes Netzteil standardmässig mit einem Lüfter ausgestattet (siehe Netzteil-Kühlung).

Netzteilen wird im Allgemeinen nicht viel Aufmerksamkeit gewidmet, weil sie als selbstverständlich hingenommen werden.

Sie sind jedoch durch den Lüfter oft die Haupt-Geräuschquelle bei einfachen Computern. Da hochwertige Netzteile weniger Lärm machen, lohnt es sich durchaus, auf die Qualität des Netzteils zu achten.

Leistungsfähigkeit

Die Leistungsfähigkeit von Netzteilen wird in Watt angegeben.

Einfache Netzteile haben meistens eine Leistungsfähigkeit von 300 W bis 400 W.

Wenn man besonders viele Bauteile in seinem Computer hat, beispielsweise zahlreiche Festplatten oder wenn man eine Hochleistungs-Grafikkarte verwendet, braucht man ein leistungsfähigeres Netzteil. Vor allem Gamer-Grafikkarten verbrauchen nämlich jede Menge Strom, die das Netzteil liefern können muss.

Starke Netzteile werden bis 1200 Watt angeboten. Je nach Bedarf gibt es auch Netzteile in allen Abstufungen zwischen 300 Watt und 1200 Watt.

Wattangabe entspricht nicht dem Verbrauch

Häufig hört und liest man die Fehlinformation, dass ein leistungsfähiges Netzteil automatisch und immer mehr Strom verbraucht als ein schwaches Netzteil.

Das entspricht nicht der Realität.

Gerade hochwertige, starke Netzteile können ihren Stromverbrauch sehr sensibel entsprechend des tatsächlichen Stromverbrauches regulieren.

Wenn der Computer gerade nichts zu tun hat, verbrauchen sie kaum Strom. Nur wenn intensive Aktitvität viel Strom fordert, wird auch viel Strom verbraucht.

Beim Stromverbrauch muss man auch den Wirkungsgrad eines Netzteils berücksichtigen. Wie jedes Geräte-Netzteil geht bei der Transformation der Spannung eine gewisse Menge Energie verloren. Bei einem hochwertigen Netzteil ist dieser Energieverlust gering, das bedeutet, dass der Wirkungsgrad hoch ist.

So kann ein hochwertiges Netzteil mit viel Watt durchaus weniger Strom verbrauchen als ein Netzteil mit weniger Watt, wenn letzteres keinen guten Wirkungsgrad hat und den Strombedarf weniger fein regeln kann als das starke Netzteil.

Kabelmanagement

Am Netzteil sind zahlreiche Kabel angeschlossen, weil viele Geräte im Computerinnern mit Strom versorgt werden müssen.

Im Laufe der Jahre wurden die eingebauten Teile immer mehr und die benötigten Kabel immer zahlreicher.

Dadurch entstand ein zunehmendes Kabelwirrwarr im Computergehäuse.

Hochwertige Netzteile verfügen daher heutzutage über ein sogenanntes Kabel-Management.

Kabelmanagement bedeutet, dass nicht alle verfügbaren Kabel fest mit dem Netzteil verbunden sind.

Nur die Kabel, die für jeden Computer benötigt werden, sind fest angeschlossen.


Alle anderen Kabel kann man je nach Bedarf anschliessen oder weglassen.

Das Kabelmanagement sorgt für mehr Übersichtlichkeit und Luft im Computer-Innern.

Die Kabel bei hochwertigen Netzteilen sind jedoch meistens so dick und zur Abschirmung zusätzlich ummantelt, dass im Computer dennoch viel Kabelmasse verläuft. Umso wichtiger ist das Kabelmanagement, denn sonst wäre es noch voller im Computer.

Vorinstallierte Netzteile

Bei manchen Gehäusen ist bereits ein Netzteil vorinstalliert.

Die Leistungsfähigkeit solcher vorinstallierter Netzteile liegt meistens im unteren bis mittleren Bereich.

Für einfache Büroarbeiten oder Surfen im Internet reichen solche Netzteile völlig aus.

Der Vorteil bei vorinstallierten Netzteilen ist, dass man sich den Einbau erspart. Der Netzteil-Einbau ist jedoch nicht sehr zeitaufwendig oder schwierig.

Ein weiterer Vorteil eines vorinstallierten Netzteil ist, dass die Kombination aus Gehäuse und Netzteil häufig preiswerter ist, als der Einzelkauf beider Bauteile.

Siehe


Achtung!

Beim Schrauben am Computer können Teile des Computers kaputt gehen.

Daten können eventuell verloren gehen.

Achten Sie zudem darauf, dass Sie beim Schrauben nicht statisch aufgeladen sind, beispielsweise durch ein antistatisches Armband oder Berühren von geerdeten Gegenständen.

Die Macher dieser Webseite übernehmen keine Haftung für kaputt gegangene Computer und Störungen nach Erweiterungsarbeiten.



Home   -   Up